Tarifvertrag awo altenpflege

Posted on

Die Reform der Repräsentativität der Arbeitgeberorganisation wurde im Rahmen der Reform der beruflichen Bildung im März 2014 angenommen ( Loi n° 2014-288 du 5 mars 2014 relative é la formation professionnelle, é l`emploi et é la démocratie sociale ). Gemäß einem Dekret vom 13. Juni 2015, das auf sektoraler Ebene repräsentativ ist, müssen die Arbeitgeberorganisationen eine Reihe von Mitgliedsunternehmen umfassen, die mindestens 8 % aller Unternehmen vertreten, die sich an Arbeitgeberorganisationen in der entsprechenden Branche (Publikum der Mitgliedsunternehmen) halten, oder 8 % der Arbeitnehmer, die in derselben Organisation auf nationaler, interprofessioneller oder beruflicher Ebene beschäftigt sind (Arbeitnehmerpublikum). Das Dekret enthält praktische Einzelheiten zur Berechnung des Schwellenwerts von 8 %. Außerdem wird erläutert, wie Arbeitgeberorganisationen einen Tarifvertrag ablehnen können, wenn sie verbundene Unternehmen vertreten, die mehr als 50 % der Beschäftigten von Unternehmen beschäftigen, die den Arbeitgeberorganisationen des Sektors angeschlossen sind. Die Assurance maladie (Nationale Krankenversicherung), es sei denn, ein sektoraler Tarifvertrag verpflichtet den Arbeitgeber zur Zahlung Aufgrund einer starken Tradition der dreiseitigen Zusammenarbeit gibt es in Finnland verschiedene zweiseitige und vor allem dreiseitige Arbeitsgruppen. Während einige dauerhafterer Natur sind, werden andere ad hoc, von der Regierung oder auf der Grundlage der Vereinbarungen auf nationaler Ebene eingerichtet, um eine bestimmte Frage zu untersuchen. Die wichtigsten sind die nachstehend aufgeführten dreiseitigen Gremien auf nationaler Ebene, obwohl es auch kleinere Diskussionsgruppen und regionale Dreierforen gibt. Die nationalen Arbeitsgruppen sind sehr einflussreich, da sie in Zusammenarbeit mit der Regierung oder anderen öffentlichen Akteuren an der politischen Entscheidungsfindung in verschiedenen Bereichen teilnehmen.

Dazu gehören Fragen im Zusammenhang mit Tarifverhandlungen, wie Lohn- und Kostenentwicklungen, bei denen die Regierung Verträge anstrebt, die der Gesamtsituation der Wirtschaft entsprechen. Weitere wichtige Themen sind Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung sowie Arbeitslosen- und Rentensysteme. Für ständige Stellen gibt es häufig feste Konsultationsmechanismen, während die Prozesse von Ad-hoc-Gruppen von Fall zu Fall variieren. Die finnische Tarifverhandlungsagenda umfasst eine breite Palette von Fragen im Zusammenhang mit dem Arbeitsleben. In der jüngsten Vereinbarung auf zentraler Ebene, dem Pakt für Wettbewerbsfähigkeit, einigten sich die Spitzenorganisationen darauf, die folgenden Bestimmungen in den Verhandlungen auf Branchenebene ihrer Mitglieder zu fördern: Es gibt keine gesetzlichen Regelungen zur Repräsentativität, mit Ausnahme der zentralen Grundsätze der Tarifverhandlungen im Tarifvertragsgesetz. Das Gesetz legt die Grundsätze wie folgt fest: Nach dem seit den 1970er Jahren geltenden Grundsatz der allgemeinen Anwendbarkeit sind branchennahe Tarifverträge allgemein verbindlich und gelten somit auch für unorganisierte Arbeitgeber und Arbeitnehmer in diesem Sektor. 2001 trat das sogenannte Bestätigungsverfahren für allgemeinverbindliche Tarifverträge in Kraft. Eine Sonderkommission des Ministeriums für Soziales und Gesundheit bestätigt die allgemeine Anwendbarkeit der Vereinbarungen.

Eine Vereinbarung auf Sektorebene ist allgemein anwendbar, wenn sie als repräsentativ für den betreffenden Bereich angesehen werden kann. Die repräsentative Vertretung in dieser Hinsicht bedeutet, dass schätzungsweise mehr als die Hälfte der Beschäftigten in diesem Sektor für Arbeitgeber arbeiten, die die Vereinbarung unterzeichnet haben. Die finnische Verfassung garantiert das Streikrecht, aber nach den Rechtsvorschriften im Arbeitsvertragsgesetz und im Gesetz über die Mediation in Arbeitsstreitigkeiten sind Streiks nur zulässig, wenn ein Arbeitsvertrag ausgelaufen ist und ein neuer Vertrag noch nicht abgeschlossen ist oder wenn der Grund für den Streik nichts mit den Beschäftigungsbedingungen zu tun hat, wie dies bei politischen Streiks und Solidaritätsaktionen der Fall ist. Das Streikrecht ist auch in einigen Bereichen eingeschränkt, wie z. B. im Gesundheitswesen, dessen Funktionieren für die Sicherheit der Gesellschaft von entscheidender Bedeutung ist. Ein Streik muss auch dem nationalen Schlichter im Voraus angekündigt werden, um legal zu sein.